Kampf um die Champions League: Dortmund gegen den HSV – Schalke bei Bayern

Nach dem Viertelfinale im DFB-Pokal am Dienstag und Mittwoch geht es in der Bundesliga mit dem 22. Spieltag weiter. Und dabei sorgt weniger das Meisterschaftsrennen, das bei 18 Punkten Vorsprung schon wieder frühzeitig zugunsten des FC Bayern München entschieden ist für Spannung, sondern vielmehr der Kampf dahinter um die internationalen Plätze und natürlich das Geschehen im Tabellenkeller.

Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 schicken sich die beiden Revierrivalen an, die Bundesliga in der nächsten Saison in der Champions League zu vertreten. Beide sind indes nur zwei von weitgefassten zehn Mannschaften, die auf die Königsklasse hoffen dürfen. Selbst Hertha BSC auf Rang elf ist in einer äußerst engen Liga nur sieben Punkte vom vierten Platz entfernt und darf träumen, wobei der Blick nach unten aber auch nicht vernachlässigt werden sollten.

Wir wollen uns nachfolgend auf Dortmund und Schalke konzentrieren, die am Wochenende jeweils in sehr traditionsreichen und klangvollen Duellen gefordert sind, die freilich einen völlig unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad aufweisen.

Borussia Dortmund – Hamburger SV, 10.02.2018, 15.30 Uhr

Nach dem durchwachsenen Start ins neue Jahr mit drei Unentschieden hofft Borussia Dortmund dem jüngsten 3:2-Erfolg beim 1. FC Köln auch gegen den Hamburger SV drei Punkte folgen lassen zu können. Der neue Torjäger Michy Batshuayi dient bei seiner Heimpremiere sicher als Hoffnungsträger, wobei die zwei Treffer des Belgiers nicht übertünchen dürfen, dass die Partie in Köln auch einen ganz anderen Verlauf hätte nehmen können. Gegen den HSV, der die letzten vier Duelle mit dem BVB alle mit exakt drei Toren Differenz verloren hat, zählt aber natürlich nur ein Sieg für die Mannschaft von Trainer Peter Stöger. Auf der anderen Seite benötigt aber auch Hamburg im Abstiegskampf dringend Punkte. Dass die beiden ersten Spiele unter dem neuen Trainer Bend Hollerbach zumindest nicht verloren wurden, macht trotz weiter überschaubarer Leistungen etwas Mut.

Die Buchmacher sehen in Dortmund mit der maximalen Quote 1,40 von Interwetten den klaren Favoriten. Dagegen fällt die Top-Quote 10,25 von 10Bet für Wetten auf den HSV schon deutlich höher aus. Für ein Unentschieden und damit einen Hamburger Teilerfolg führen Bet3000 und Betway mit der 5,50 den Quotenvergleich an.

FC Bayern München – FC Schalke 04, 10.02.2018, 18.30 Uhr

Mit dem Einzug ins Pokal-Halbfinale hat Schalke die bittere 1:2-Heimpleite am Wochenende zuvor gegen Werder Bremen zwar ein wenig vergessen lassen, doch die Punkte gab es im Pokal natürlich nicht zurück. Und nun droht den Königsblauen beim FC Bayern der nächste Rückschlag im Kampf um Europa, hat S04 doch seit 15 Begegnungen nicht mehr gegen den Rekordmeister gewonnen und zwölf dieser Spiele sogar verloren. Mut macht aber, dass Schalke von zwei der letzten drei Gastspiele in München ein 1:1 mit nach Hause gebracht hat. Damit wäre man in Gelsenkirchen angesichts der Überform der Bayern, die seit dem Comeback von Trainer Jupp Heynckes 20 von 21 Pflichtspielen gewonnen haben, wohl auch diesmal nicht unzufrieden.

Dass es schwer wird, zeigen freilich schon die Wettquoten. Für einen Sieg des FC Bayern gibt es maximal die Quote 1,30 von Betway und Interwetten, während für Tipps auf Schalke bei Bet3000 der elffache Einsatz drin ist. Wer an ein Remis glaubt, ist mit der Quote 6,25 von Tipbet am besten bedient.